So schmeckt der Herbst: Süße Mini-Flammkuchen mit Pflaumen und Zimt


Mein Blog existiert nun seit drei Jahren und Pflaumen haben es noch nie in einen Blogpost geschafft. Das liegt daran, dass ich die  gar nicht mal so gerne mag  ;-) Was ich hingegen total mag, ist es, nach dem Sommer den Bioladen zu betreten und eine völlig neue Auslage in der Gemüse- und Obstabteilung vorzufinden. Natürlich sind immer Sachen dabei, die ich weniger mag, aber trotzdem gefällt mir der Gedanke, dass es ganz sicher Liebhaber gibt, die sich das ganze Jahr darauf gefreut haben. Mein Freund freut sich riesig auf Maronen im Herbst, bei mir sind es Mandarinen und Khakis.



Aber zurück zu den Pflaumen. Denn eigentlich gibt es keinen Grund sie nicht zu mögen. Gäbe es nicht die Erinnerung an den Biss in die harte und saure Frucht direkt vom Baum. Aber gegen einen guten Pflaumen-Streuselkuchen gibt es im Grunde nichts einzuwenden und so überlegte ich nach weiteren Varianten, die Pflaume gut in meine Rezept zu integrieren. Herausgekommen ist ein sehr leckerer Flammkuchen mit Schmand, hausgemachtem Pflaumenmus, leckeren Pecannüssen und einer Extraportion Zimt.


Rezept für sechs Mini-Flammkuchen mit Pekannüssen

Zutaten: 200g Mehl, 1 TL Salz, 1 EL Olivenöl, 110 ml Wasser, 150g Schmand, 6 Pflaumen, Kokoasblütenzucker (nach Geschmack variieren), 1/4 TL gemahlenes Kardamom (oder andere Gewürze)1 handvoll Pakannüsse, etwas Zimt&Zucker

Zubereitung
  1. Den Ofen auf 200°C vorheizen.
  2. Dann Mehl, Salz, Öl und Wasser zu einem Teig verrühren. Sollte der Teig noch klebrig sein, dann kann noch etwas Mehl hinzugefügt werden. Der glatte Teig ruht dann für ca. 20 Minuten abgedeckt in der Rührschüssel.
  3. In der Zwischenzeit die fünf Pflaumen waschen und in kleine Würfel schneiden und zusammen mit etwas Zucker in einem kleinen Topf erhitzen und kurz aufkochen lassen.
  4. Dann den Schmand in eine kleine Schüssel geben und glatt rühren.
  5. Der Teig wird dann auf einer bemehlten Unterfläche oder einer Backmatte ausgerollt und mit Schmand bestrichen. 
  6. Zusammen dem Pflaumenmus kommt der Flammkuchen für etwa 20 Minuten auf dem Backblech in den Ofen.
  7. Nach der Backzeit kann er mit ein paar dünnen Pflaumenscheiben und Prekannüssen direkt serviert werden.


Dieser Flammkuchen funktioniert wunderbar als Dessert eines Herbstmenüs, aber kann auch zu einem  frischen Salat sehr gut schmecken – ein wahrlicher Allrounder. 

Verratet mir doch mal eure liebsten Pflaumen Rezepte, jetzt wo ich auf den Geschmack gekommen bin, würde ich gern noch experimentierfreudiger werden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Instagram