Kokos-Bananenbrot mit köstlichem Topping aus veganer Sahne und Müslicrunch


Seit ich das erste mal sechs mittel bis stark gebräunte Bananen im Haus hatte, bin ich einer Sache total verfallen: Dem Bananenbrot. Dieser Moment mit den Bananen ist noch gar nicht mal so lange her. Immer wieder sah ich Bananenbrot-Bilder auf verschiedenen Blogs, aber so richtig motiviert einen Versuch zu wagen, war ich nicht. 
Seit einiger Zeit riecht es in meinem Haus nun recht regelmäßig nach frisch gebackenem mit Bananen versetztem Brot und ich werde immer experimentierfreudiger. Während ich mich am Anfang streng an Rezepte hielt, habe ich dieses Rezept nun aus vielen verschiedenen Ansätzen heraus entwickelt. 


*Werbung

Dieser Blogpost ist in Zusammenarbeit mit einem ganz besonderen Unternehmen entstanden. Bei Müsliglück (www.muesliglueck.de) geht es natürlich um Müsli - klar, sagt der Name, aber es geht noch um mehr: Es gibt so viele verschiedene Sorten mit Nüssen, Früchten, verschiedenen Getreidesorten. An sich klingt das ganz einfach, aber trotzdem ist jedes Müsli für sich etwas ganz Besonderes und jedes verbirgt eine kleine Überraschung. Soll ich euch meine Überraschung schon verraten? In meinem Müsli versteckten sich kleine Haferherzen. Ist das nicht total süß? Neben den getrockneten Bananen und den gerösteten Kokoschips wirklich eine tolle Mischung.

Zudem überzeugt mich einfach, dass alle Produkte naturbelassen, bio und fair produziert ausgewählt werden. Unter dem Motto "Von glücklichen Menschen erdacht, von glücklichen Menschen gemacht" wird das Müsli in einer Manufaktur im Schwarzwald hergestellt - genau so wünscht man sich das doch, oder?

Und was sagt ihr zum Design? Ist das nicht total liebreizend? Ich bin ganz hin und weg, nicht nur von dem Geschmack des Müslis, sondern auch von der wunderschönen Verpackung. Dieses Müsli, darf sehr gern seinen Platz in meiner Küche behaupten, ohne dass es direkt nach dem Kauf in ein schlichtes Glas umgefüllt wird.


Irgendwann während den Absprachen zu der Kooperation zu diesem Blogpost kam dann die Frage auf, mit welchem Müsli ich denn gern ein Rezept kreieren würde. Ein Blick auf die Vielfalt der Sorten von "Prinzessin auf der Beere" über "Landpartie" bis "Sunday Morning" (Hier findet ihr alle Sorten!) machte mir die Entscheidung eindeutig zu schwer und ich schrieb, dass ich gern eine Überraschungssorte nehme und dann kreativ werden.

Ich erhielt die Sorte "Affenbande".

Gedanklich räumte ich mein schon leicht angerosates Fotoset mit kleinen Deckchen sowie weißen und rosafarbenen Dekoelementen wieder ab. Ja, ja, ja, irgendwo tief in mir wünschte ich mir wohl was mit Prinzessin im Titel ;-)

Aber es dauerte nicht lang und ich freute mich sehr darauf Kokosnüsse und Bananen in Szene zu setzen. Und was soll ich sagen, es entstand eins meiner liebsten Fotosets! Aber nun zum Rezept...


Kokos-Bananenbrot mit Sahnetopping und Müslicrunch

Zutaten
6 reife Bananen, 125 g Butter 130 g Kokosblütenzucker (alternativ Rohrohrzucker), 300 g Mehl (meistens nehme ich einen Teil Dinkel- und einen Teil Weizenmehl), 1 TL Natron, eine Prise Salz, Zimt (nach Belieben), 100 g Kokosraspel, eine kleine Hand voll Walnüsse; Außerdem: vegane Sahne zum Schlagen (hat viel weniger Kalorien als echte Sahne und schmeckt richtig gut), ca. 70 g "Affenbande"-Müsli , 1 TL Kokosöl, 1 TL Kokosblütensirup

Zubereitung
  1. Zunächst muss der Backofen auf 175°C vorgeheizt werden. Anschließend eine Kastenform einfetten oder mit Backpapier auslegen.
  2. Die weiche Magarine zusammen mit dem Zucker in der Küchenmaschine verrühren (ca. 5-10 Minuten) und eine zerdrückte Banane hinzugeben und unterrühren.
  3. Alle anderen Bananen ebenfalls zerdrücken und das Mehl mit Natron, Salz und Zimt in einer weiteren Schüssel verrühren.
  4. Zunächst werden die anderen zerdrückten Bananen und dann die Mehlmischung mit unter den Teig gerührt.
  5. Dann die Walnüsse grob hacken und zusammen mit den Kokosflocken unterheben.
  6. Wenn alles gut verrührt ist, kann der Teig in die vorbereitete Form gegeben werden und kommt dann für 50-60 Minuten in den vorgeheizten Ofen. 
  7. Wenn das Bananenbrot vollständig ausgekühlt ist, könnt ihr Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, das Müsli hinzugeben und dieses mit etwas Kokosblütensirup unter Rühren anrösten. Das dauert so ca. 5 Minuten. Das angeröstete Müsli dann auf einen Teller geben und darauf verteilen.
  8. Nun noch die vegane Sahne steif schlagen. Ich habe etwas Sahnesteif verwendet, müsst ihr aber nicht.
  9. Zum Schluss die Sahne auf dem Bananenbrot verteilen und den Müslicrunch darüber streuen. Das Bananenbrot hält sich trotz Topping sehr gut für ca. 2 Tage im Kühlschrank.


Soll ich euch noch ein Geheimnis verraten? Während des gesamten Shootings trällerte ich leise einen ach so schönen Ohrwurm im Hinterkopf und ich komme nicht umhin euch diesen mit auf den Weg zu geben. Bereit?

"Die Affen rasen durch den Wald, der eine macht den andern kalt. Die ganze Affenbande brüllt: Wer hat die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss geklaut..."


Nun wünsche ich euch eine traumhaft schöne Restwoche und ich freu mich, wenn ihr mir schreibt, wie groß eure Bananenbrotliebe ist und ob ihr vielleicht schon mal eine Sorte von Müsliglück ausprobiert habt?

Alles Liebe 
Marie

*Dieser Blogpost ist in freundlicher Zusammenarbeit mit www.muesliglueck.de entstanden und ich bedanke mich für die tolle Kooperation und den köstlichen Einblick in eure Müsliwelt. Ich bin absolut überzeugt von dem Müsli und werde demnächst weitere Sorten kaufen und ausprobieren!




1 Kommentar:

  1. Nomnom, ich steh ja auf Bananenbrot und noch mehr auf Kokos. Das ist quasi die perfekte Mischung für mich :-D Und die Bilder - Knaller!

    Liebste Grüße, Claudi

    AntwortenLöschen

Instagram