Ein winterlich vegetarisches Menü in drei Gängen mit Radicchio-Salat, Ravioli und Orangentartelettes & Weinbegleitung [Gewinnspiel]


Meine Lieben, 

heute habe ich viel für euch vorbereitet - einen großen und vor allem schweren Koffer voll mit köstlichen Ideen und Entdeckungen. Und weil der Koffer so schwer ist (es befinden sich fünf Flaschen Wein und eine Flasche Brand vom Onlineshop Stillwine* da drin), werde ich direkt mal auspacken und euch hoffentlich kulinarisch inspirieren und dieses Mal nicht nur mit den Rezepten zu den Gerichten, sondern auch mit der passenden Weinbegleitung. Die Weine (und der Obstbrand) wurden mir freundlicherweise von Stillwine (Klick) zur Verfügung gestellt.

Das ganze funktioniert so: Das Menü besteht aus drei Gängen und zu jedem Gang stelle ich euch zwei verschiedene Weine vor. Ich finde es ganz spannend, festzustellen, dass ein Rezept solche Variationen aufweisen kann. denn der Wein bestimmt die finale Richtung. Daher finde ich es sehr schön, jeweils zwei ganz unterschiedliche Kombinationen zu testen und euch zu präsentieren.

Zu Hause ein Drei-Gänge-Menü vorzubereiten (vor allem, wenn Gäste kommen) kann einen vor einige Hürden stellen, denn die Speisen müssen nicht nur untereinander korrespondieren, sondern müssen auch gut vorzubereiten sein. Niemand hat etwas davon, wenn die Vorspeise den Ofen blockiert, während der Hauptgang schon längst am selben Ort bei höherer Temperatur verweilen sollte und das ist nur eine mögliche Schwierigkeit. Von Mini-Küchen ganz zu schweigen.

Das Drei-Gänge-Menü, was ich euch heute zeige, ist wirklich gut vorzubereiten. Der Salat ist schnell frisch angerichtet. Die Ravioli können vorbereitet werden und die Rahmsauce kann à la minute gekocht werden. Auch die Nachspeise kann ganz geduldig auf den großen Moment zum Ende des Menüs warten. Insgesamt also wirklich eine ziemlich stressfreie Nummer - aber überzeugt euch selbst!


Folgendes Menü mit entsprechender Weinbegleitung erwartet euch ...

Radicchio-Salat mit Orangen und Grapefruits dazu Karamellisierte Walnüsse und Parmesan
Wein:
Gand C Gewürztraminer (Klick) & Barth Riesling Fructus QbA (Klick)
***
Selbstgemachte Ravioli mit Steinpilz-Thymian Rahmsauce
Wein:
Entdeckung der Langsamkeit (Klick) & Carnivor Carbernet Sauvignon (Klick)
***
Orangentarte mit Pistazien
Wein/Obstbrand:
Jorge Ordonez & Co N° 2 Victoria (Klick) & Prinz alte Haselnuss (Klick)



Radicchio-Salat mit Orangen und Grapefruits dazu karamellisierte Walnüsse und Parmesan

Zutaten (für 2 Personen):

1 kleiner Radicchio, 2 Handvoll Feldsalat, 2 Orangen, 1 Grapefruit, 1 Handvoll Walnüsse, 2 EL Honig, etwas Zimt, Parmesan (zum Drüberstreuen); Dressing: 1 Orange, 1 TL Honig, 1 TL Senf, 4 EL weißer Balsamico, Pfeffer und Salz

Zubereitung
  1. Zunächst den Honig mit dem Zimt vermengen und die Walnüsse dazu geben. Wenn die Walnüsse gut unter den Honig gehoben wurden dann können sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gegeben werden. Diese kommen dann für 10 Minuten in den auf 175 °C vorgeheizten Backofen.
  2. Danach den Salat verlesen und waschen. Dann jeweils eine Handvoll Feldsalat auf zwei Teller verteilen und mit dem Radicchio vermischen. Wer es nicht so bitter mag, der variiert einfach das Verhältnis der Salate entsprechend. 
  3. Die Orange und die Grapefruit filetieren und ebenfalls auf die zwei Teller verteilen. Wer es nicht so bitter mag, isst die Grapefruit einfach mit Zucker als Nachspeise. 
  4. Für das Dressing alle Zutaten gut verrühren und über den Salat geben. Dann alles zusammen mit den Walnüssen und dem Parmesan anrichten.
Weinbegleitung: Barth Riesling Fructus QbA (Klick)
Zur Vorspeise möchte ich euch einen Riesling empfehlen. Ich finde, mit einem Riesling kann man nichts falsch machen. So auch mit dem Barth Riesling. Dieser trockene Weißwein schmeckt wunderbar elegant, klassisch und doch fruchtig mit einer leichten Säure. Für mich sowohl die perfekte Ergänzung zu den säurehaltigen Zutaten im Salat, als auch zu dem kräftigen Geschmack des Parmesans. Ein herrlicher Auftakt eines genussvollen Menüs.

Alternative: Gand C Gewürztraminer (Klick) 

Dieser Wein stammt aus Frankreich, genauer gesagt aus dem Elsass und ist ein wunderbarer Vorspeisenwein. Durch seine fruchtige Note harmoniert er mit den Zitrusaromen der Vorspeise. Der Gewürztraminer ist sehr kräftig im Geschmack und doch leicht durch die Aromen von Mango oder Litchi. Dabei hat er eine feine Säure, die absolut nicht zu dominant hervorsticht. Wer bei der Vorspeise auf einen lieblicheren (dabei nicht zu süßen) Wein setzen möchte, sollte mal einen Gewürztraminer ausprobieren.



Im Hauptgang gibt es selbstgemachte Pasta. Diese braucht Zeit und Ruhe. Zwei Dinge, die nicht nur beim Kochen essentiell sind. Sicher ist nichts leichter als schnell fertige Nudeln zu Kochen und ich mache das auch gern, aber vor einiger Zeit haben wir das erste mal Ravioli selbst gemacht. Und wie wir ja wissen, ist es manchmal gar nicht so schlecht, sich einfach mal Momente zu gönnen, die im hektischen Alltag entschleunigen. Also falls euch mal nicht nach Yoga, Joggen, Meditation und Co ist, dann ran an die Nudelmaschine! Es gibt einen Ruhemoment mit direkter geschmacklicher Belohnung. Besser könnte es nicht sein, oder?

Da selbstgemachte Pasta auch für mich Neuland ist, stelle ich euch hier ein Rezept vom Profi vor. Die Ravioli sind nach einem Rezept von Jamie Oliver entstanden und weil dieses Rezept einfach so köstlich ist, möchte ich es euch nicht vorenthalten.


Selbstgemachte Ravioli mit Steinpilz-Thymian Rahmsauce

Zutaten (für 4 Personen):

Für die Ravioli: 5 frische große Eigelb, 500 g Pastamehl/Hartweizenmehl (gekauft im italienischen Supermarkt) 2 EL Olivenöl, ggf. etwas Wasser; Für die Füllung: 250 g Ricotta, 2 EL Pecorinokäse, 2 EL Parmesankäse, 1 TL Zitronensaft,Schale von einer Zitrone, Salz und Pfeffer; Für die Sauce: 25 g getrocknete Steinpilze, 1 kleine Zwiebel, 2 EL Olivenöl, 5 Zweige Thymian, Parmesan

Zubereitung
  1. Für die Ravioli werden zuerst das Mehl und die Eidotter mit der Küchenmaschine vermengt. Je nach Konsistenz kann noch etwas Olivenöl oder Wasser hinzugegeben werden. 
  2. Es sollte eine Teigkugel entstehen, die elastisch ist und gut durchgeknetet werden kann. Diese kommt dann in Frischhaltefolie gewickelt in den Kühlschrank.
  3. Für die Füllung werden einfach alle genannten Zutaten vermengt.
  4. Dann muss der Nudelteig ausgerollt werden. Das geht sowohl mit der Nudelmaschine, als auch mit dem Nudelholz. Der Teig sollte etwa eine dicke von 1 mm haben. 
  5. Nun können Kreise ausgestochen werden auf die etwa ein TL Füllung gegeben wird.
  6. Anschließend wird der Rand mit wenig Wasser bestrichen und ein zweiter Teigkreis wird über die Füllung gelegt.
  7. Dann den Rand festdrücken.
  8. Die Ravioli kommen nun für ca. 3 Minuten (bis sie aufsteigen) in gesalzenes Wasser.
  9. Für die Sauce werden die Steinpilze ca. 15 Minuten in Wasser eingeweicht. 
  10. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in der Pfanne mit den Thymianzweigen anbraten. Nun kommen die abgetropften Steinpilze dazu und werden kurz mitangedünstet.
  11. Alles wird dann mit einem Schluck des Pilzwassers abgelöscht und kurz eingekocht.
  12. Zum Schluss kommt die Sahne dazu. Alles sollte nun mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt werden und kann dann ca. 5 Minuten köcheln.
  13. Die Ravioli sollte so ins kochende Wasser gegeben werden, dass sie mit der Sauce zusammen fertig sind. Dann kann direkt alles angerichtet und serviert werden.
Weinbegleitung: Entdeckung der Langsamkeit (Klick)
Auch im Hauptgang zieht es mich wieder nach Frankreich. Die "Entdeckung der Langsamkeit" ist ein Cuvée aus Syrah, Mourvedre, Grenache und Carignan. Dieser kräftige Rotwein mit ausgeprägtem Geschmack nach Brombeeren und Schokolade ist für mich die perfekte Begleitung zu einem deftigem Hauptgang mit Pilzrahmsauce. Genauso wie man jeden Bissen einer selbstgemachten Paste genießen und schätzen sollte, so muss man diesem Wein den Raum geben, ich richtig entfalten zu können. Der Name ist Programm und lädt zum Verweilen ein. Dieser Wein wächst an teilweise bis zu 80 Jahre alten Rebstöcken und teilweise reift der Wein im Barique. Eine absolute Entdeckung für alle Rotwein-Liebhaber.

Alternative: Carnivor Carbernet Sauvignon (Klick)
Als Alternative gibt es einen klassischen Carbernet Sauvignon aus einem kalifornischen Anbaubegiet, der hervorragend zu kräftigen und herzhaften Speisen passt. Neben Fruchtaromen von der Brombeere verspürt man eine Note von Eichenholz, Kaffee und dunkler Schokolade. Durch den seidig-weichen Geschmack passt er perfekt zu der Pilzrahmsauce.




Orangentartelettes mit Pistazien

Zutaten (für eine 24er Tarteform oder 4 kleine Tartelettes):
Für den Teig: 200 g Mehl, 75 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, 125 g Butter; Für die Füllung: 1 Päckchen Vanillepuddingpulver, 650 ml Orangensaft, 30 g Zucker, Pistazien zum Garnieren

Zubereitung

  1. Für den Teig Mehl, Zucker, Salz vermischen. Butter und Ei dazugeben und alles zügig durchkneten, bis ein fester (nicht klebriger) Teig entsteht. Eine Kugel formen und diese für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
  2. Dann den Orangenpudding zubereiten. Hierzu das Puddingpulver mit ca. 30 g Zucker und 100 ml Orangensaft verrühren. 
  3. In einem Topf 550 ml Orangensaft aufkochen und vom Herd nehmen. Den Pudding einrühren und kurz erhitzen. Das Ganze kann nun ca. 1 Minute köcheln. Setzt man direkt im Anschluss den Deckel auf den Topf, dann bildet der Pudding keine Haut an der Oberfläche.
  4. Nun den Mürbeteig in die Form/Förmchen (gefettet) geben und ein paar mal mit der Gabel einstechen. 
  5. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 15 - 20 Minuten backen bis die Tartelettes goldbraun sind.
  6. Diese müssen nach der Backzeit kurz abkühlen und dann kann der Orangenpudding eingefüllt werden.
  7. Nun können die Tartelettes nach Belieben garniert und anschließend serviert werden. Bei mir gab es einen kleinen Klecks Mascarpone und gehackte Pistazien dazu.
Weinbegleitung: Jorge Ordonez & Co N° 2 Victoria (Klick) 
Ich gebe es zu: Dessertwein ist nicht ganz so mein Ding. Das liegt vor allem Daran, dass ich sehr gern Süßes esse und dann lieber etwas Neutraleres dazu trinke. Aber, ich bin natürlich offen für Neues und habe dem Jorge Ordonez sehr gern eine Chance gegeben. Dieser Spanische Dessertwein ist ein Erlebnis. Er kommt daher mit feinen Aromen von Pfirsich und Aprikose und passt ganz wunderbar zu fruchtigen Nachspeisen, Kuchen oder auch zu herzhaftem Käse.

Alternative: Prinz alte Haselnuss (Klick)
Bis zu 12 Monate reift dieser Obstbrand im Holzfass, wodurch er nicht nur seinen vollmundigen Geschmack sondern auch seine kräftige Farbe erhält. Ein feiner Obstbrand, bei dem die natürliche Fruchsüße und natürlich der Geschmack von Haselnuss einmalig hervorsticht. Wer seinen Gästen zum Dessert etwas ganz Besonderes und auch Außergewöhnliches anbieten möchte, sollte diesen Brand bereithalten. 


Orangenpudding ist wirklich eine klasse Alternative zu gebackenen Tartlettes mit Orangenfüllung, denn sie sind wirklich schnell zubereitet und schmecken sehr fruchtig. Am Ende habe ich etwas Orangenpudding übrig behalten, aber das war absolut kein Problem ;-)


Und zu guter Letzt gibt es auch noch etwas zu gewinnen! Zusammen mit Stillwine verlose ich 4 Weinpakete mit jeweils 3 Flaschen, der hier vorgestellten Weine. Es lohnt sich also richtig! Auf der Homepage von Stillwine (Klick) findet ihr noch viele weitere köstliche Weine und tolle Angebote. Wer in Pinneberg oder Umgebung wohnt, ist auch herzlich Willkommen direkt vor Ort vorbeizuschauen. Die Mitarbeiter beraten euch gern, welche Weine zu euren Menüs passen

Teilnahmebedingungen

Ihr hinterlasst mir ein Kommentar unter diesem Blogpost, bei Instagram oder Facebook und schreibt dazu, welchen Wein ihr am liebsten mal probieren möchtet, vielleicht habt ihr sogar schon eine Idee zu welchem Gericht ihr den Wein trinken wollt. Hinterlasst bitte eure Email Adresse, so dass ich euch zuordnen kann. 

Teilnahmeschluss ist der 12. Dezember 2015 (23.59 Uhr). Die Gewinner werden hier und auf allen anderen Kanälen bekannt gegeben. 

Ich bin ganz gespannt auf eure Ideen und wünsche euch ganz viel Glück!!!


Nun hoffe ich, dass euch meine Rezepte gefallen haben und ihr Lust bekommen habt, diese nach zu kochen oder den ein oder anderen Wein selbst zu testen.

Alles Liebe,
eure Marie


* Die Weine wurden mir freundlicherweise von Stillwine zur Verfügung gestellt. Ich bin überzeugt vom Geschmack und der Qualität und habe meine Meinung dadurch nicht beeinflussen lassen.

Kommentare:

  1. Entdeckung der Langsamkeit und Jorge Ordonez & Co N° 2 Victoria hören sich wirklich wunderbar an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und sie schmecken noch viel besser, als sie sich anhören. Versprochen!

      Löschen
  2. Mich würde der Wein "Grand C Entdeckung der Langsamkeit" interessieren. Ich liebe schwere aber beerige und duftende rotweine und diesen habe ich noch nicht gesehen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, dann ist dieser Wein genau der Richtige für dich, liebe MIri! :-)

      Löschen
  3. Der Grand C Gewürztraminer klingt toll, genauso wie die Orangen-Tartletts, welche ich gern mal nachbacken möchte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine wirklich köstliche Kombination wie ich finde. Und ich bin gespannt, wie dir das Rezept gefällt!

      Löschen
  4. Riesling, Langsamkeit und Obstbrand lautet meine Getränkewahl.

    maurie1@gmx.de

    AntwortenLöschen
  5. Ich würde sehr gerne den "Grand C Gewürztraminer" probieren, als Vorspeise zum Weihnachtsmenü gibt es nämlich Foie Gras mit Sanddornsorbet und Quittenbrot und ich kann mir vorstellen, dass ein Gewürztraminer vorzüglich dazu passen könnte!
    Und die Orangentartlettes lachen mich vielleicht an. Ich spiele gerade mit dem Gedanken diese an Heiligabend als Dessert zu machen...

    Allerliebste Grüße
    Carlotta vom Foodblog "Cuisiner Bien"
    (Email: jung.arras@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  6. der barth riesling wäre meine wahl. passend zur vorspeise, die es heilig abend geben wird: gerösteter blumenkohl-salat.
    viele grüße,
    sabine

    AntwortenLöschen
  7. Carnivor und Pasta, das kann ich mir gut vorstellen.... Toller Block ! Alles Liebe Christian ccwoods@gmx.net

    AntwortenLöschen
  8. Ich würde den Cabernet Sauvignon gerne mal probieren, auch glaub ich passt der hervorragend zu unserem Weihnachtsessen, Filet in Kaffeekruste.. :)
    Der Rotwein Cuvée würde mich aber auch sehr reizen.. :)
    Vorallem da ich beruflich auch mit Wein zu tun habe und mich gerne durch die große Wunderbare Weinwelt probiere :)
    Ganz liebe Grüße
    Hanna
    hannchen.grimm@web.de

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Marie,
    da hast du dir wirklich ganz schön viel Mühe mit dem Menü gegeben! Wirklich sehr, sehr lobenswert! Der Wein, der mich am meisten anspricht ist: Carnivor Carbernet Sauvignon. Bei dem Hinweis zur Note: "Eichenholz, Kaffee und dunkler Schokolade" bekomme ich gleich Durst :-)
    Liebe Grüße,
    Irina
    info@mydinnerbox.net

    AntwortenLöschen
  10. Der Carnivor schreit für mich nach einem schönen luftgetrockneten Hirsch-Schinken mit Preiselbeersahne und einem leckeren kräftigen Brot.

    Getrüffelte hausgemachte Pasta fühlt sich bei dem Carnivor bestimmt auch wohl.:-)

    Du hast Dir bei diesem Post besonders viel Mühe gegeben und ich ziehe meinen Hut! Viele liebe Grüße, Christine von www.genussgeeks.de christine@esskunst.org

    AntwortenLöschen
  11. Ich würde sehr gerne den Barth Riesling Fructus QbA probieren.
    Ich glaube, dass dazu ein Risotto mit Kürbis und dazu ein Stück Fisch sehr gut passen würden!

    Liebe Grüße
    Carlotta vom Foodblog "Cuisiner Bien"
    jung.arras@gmail.com

    AntwortenLöschen

Instagram