Ein vegetarisches Weihnachtsmenü - Der Hauptgang: Vollkornspätzle, winterliches Pfannengemüse, Bratensauce und Cranberry-Zwiebel Jus [Weinbegleitung: Schloss Wackerbarth]


Hallo zusammen.

heute gibt es nun die Hauptspeise meines vegetarischen Weihnachts-Menüs. Und weil ihr sicher alle wichtigere Sachen zu tun habt, als vor dem PC zu sitzen, spar ich mich heute mal alle Anekdoten und präsentiere euch einfach ein paar (hoffentlich) appetitanregende Fotos und die Rezepte zu diesem Gericht. Dazu gibt es dieses Mal eine rote Weinbegleitung von Schloss Wackerbarth (Klick)

Ach Moment! Eine Anekdote habe ich doch. Eine ganz kurze, aber ich muss sie loswerden. Ich ging nämlich heute zur Biocompany um die ersten Weihnachtseinkäufe zu tätigen. Dabei trug ich ein Jeansklein mit kurzen Ärmeln und dadrüber meine Winterjacke. Und im Bio Company angekommen musste ich als erstes meine Jacke ausziehen! Am 19 Dezember!! Es war einfach so warm - unglaublich. Gleich sind wir auf dem Weihnachtsmarkt verabredet, aber macht das überhaupt Sinn, wenn einem der Gedanke an Glühwein schon die Schweißtropfen auf die Stirn treibt. Vielleicht sind die Marktbetreiber aber auch superflexibel und es gibt heute Glühwein on the rocks oder ein Glühwein-Granita. Mit beidem könnte ich mich gut arrangieren!

Nun kommen aber ganz schnell die Rezepte!


Vollkornspätzle 

Zutaten (für ca. 4 Personen)
250 g Vollkornmehl, 250 g Weizenmehl, 1 TL Salz, 5 Eier, 220 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Holzlöffel kräftig verrühren. Das dauert eine Weile und erfordert etwas Muskelkraft, aber es lohnt sich.
  2. Der Teig ist fertig, wenn er kleine Blasen schlägt.
  3. Den Teig anschließend 10 Minuten ruhen lassen. Wenn er sich gut ziehen lässt ist er fertig.
  4. In einem Topf ca. 3 Liter Wasser zum Kochen bringen und etwas Salz dazugeben. 
  5. Die Spätzle werden entweder mit Hilfe eines Spätzlehobels gefertigt oder von einem Brett geschabt. Je nachdem, was für euch besser funktioniert. 
  6. Steigen die Spätzle im Topf auf, dann sind sie fertig und werden am besten zunächst in ein Sieb  gegeben, damit sie abtropfen können.
  7. Am Ende die Spätzle mit etwas gehackter Petersilie vermengen.

Vegetarische Bratensauce

Zutaten (für ca. 4 Personen)
1/2 Zwiebel, 5 Pilze, 2 Möhren, 1 Pastinake, etwas Öl, 1TL Honig, ein Schluck Rotwein, ein Schluck Balsamicoessig, Saft einer halben Orange, 1 TL Senf, 300 ml Wasser, Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Zwiebel, Pilze, Möhren und Pastinake in sehr kleine Würfel schneiden und in Öl scharf anbraten. 
  2. Dann alles mit Rotwein und Balsamicoessig ablöschen und alle weiteren Zutaten hinzufügen. 
  3. Nun muss alles mindestens eine Stunde köcheln.
  4. Wer möchte kann auch noch etwas Sojasauce dazugeben.
  5. Nun alles fein pürieren.
  6. Die Sauce muss immer wieder abgeschmeckt werden - während des Köchelns und nach dem Pürieren.
  7. Zum Schluss die Sauce durch ein Sieb streichen und erneut erhitzen. 

Winterliches Pfannengemüse

Zutaten 
Möhren, Pastinaken, Maronen (Menge nach Belieben und Hunger)

Zubereitung

  1. Die Möhre und die Pastinake in Scheiben schneiden und in etwas öl in der Pfanne anbraten. Nach einiger Zeit können die Maronen dazugeben werden. Das Gemüse braucht ca. 10-15 Minuten, damit es schön durch und leicht gebräunt ist. 
  2. Nun alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Cranberry-Zwiebel Jus 

Zutaten (für ein kleines Glas)
1/2 rote Zwiebel, eine Handvoll Cranberries, 1 EL Zucker und 5 EL Wasser

Zubereitung

  1. Alles gemeinsam in eine Pfanne geben und einkochen lassen bis eine etwas feste Konsistenz entstanden ist. Bei Bedarf noch etwas Wasser hinzugeben.


Ich bin wirklich verliebt in die selbstgemachten Spätzle und die Bratensauce. Spätzle aus der Tüte mochte ich noch nicht so richtig, aber diese sind einfach der Hammer! Genauso begeistert bin ich von der Bratensauce. Als ich noch Fleisch aß, war braune Sauce das Größte für mich. Und diese Sauce kann, wenn mich meiner Erinnerung nicht täuscht, wirklich mithalten. 

Entschuldigt, die etwas ungenauen Angaben. Aber das Verhältnis von den Zutaten kann man gut abschmecken. Ich war nur irgendwann so aufgeregt, weil es so lecker war, dass ich glatt das mitschreiben vergessen habe ;-)


Dazu gibt es wieder zwei tolle Weine vom Schloss Wackerbarth!


Ich wünsche euch allen eine fantastischen Abend! 

Bis morgen,
eure Marie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Instagram