Ofen-Rosmarin-Tomaten und "Marmelade und Eingemachtes - Mit Liebe verpackt" [Buch-Rezension]

15 Mai 2015 08:00



Hallo ihr Lieben,

nach einer kurzen Pause (Semesterstart!) melde ich mich zurück, mit einem ganz köstlichen Rezept. Diesmal gibt es etwas ganz besonderes für den Vorratsschrank und für das Bücherregal gleich mit. Los gehts! 
Es gibt ja so Gerichte, die liebt man seit seiner Kindheit. Bei mir heißt dieses Gericht "Nudeln mit Tomatensoße" - total abgefahren und außergewöhnlich, nicht wahr ;-)! Und auch heute ist das noch häufig die Antwort auf die Frage meiner Mama, was es denn zu Essen geben soll. Und besonders wichtig ist mir, dass die Tomatensoße genau so schmeckt wie immer! Genau so und kein bisschen anders.
Wenn ich dann also bei meiner Mama auf dem Sofa sitze und in gewohnter Manier abwarte bis die Nudeln fertig sind, kommt hin und wieder eine Aussage aus der Küche, wie zum Beispiel "Also so ein bisschen Oregano könnte ich mir ja auch mal vorstellen" oder "Ich hab hier noch Paprika und schneide die mal schnell mit rein", muss meine Antwort einfach "NEIN! Bitte nicht!" heißen.


Da ich es normalerweise liebe mit frischen Zutaten und tollen Gewürzen besondere Geschmackserlebnisse herbeizuführen, dachte ich mir, dass ich mir ja mal den Klassiker aus meiner Kindheit vornehmen könnte. Sicher ist es wichtig an Gewohntem festzuhalten und so werde ich natürlich weiterhin auf meine "Tomatensoße wie immer" bei der Mama bestehen, aber in meiner eigenen Küche gehe ich experimentierfreudiger vor!


Eingelegte Ofentomaten haben mich schon lange mal interessiert und die Idee, diese Tomaten dann gemeinsam mit ein paar frischen Tomaten zu einer leckeren Soße zu verarbeiten, war ein richtiger Volltreffer. Besonders wichtig ist aber, dass ihr auf die Qualität der Tomaten achtet. Für dieses Rezept sollten nicht die normalen Cocktailtomaten verwendet werden, sondern die etwas teureren Rispentomaten. Etwas mehr Geld zu investieren, lohnt sich wirklich! Gleiches gilt übrigens für Olivenöl, aber das sollte ja bekannt sein.


Ich habe für eine schnelle Tomatensoße Zwiebeln angebraten, dann habe ich frische Rispentomaten dazugegeben und etwas einkochen lassen. Dann kamen die eingelegten Tomaten aus dem Glas dazu, und etwas Salz und Pfeffer. Das hab ich dann ca. 20 Minuten köcheln lassen und hab dann alles mit dem Pürierstab gemixt bis eine feine Soße entstanden ist. Dieser Duft, der sich sofort entfaltet, ist einfach unbeschreiblich gut. So gut, dass ich mich hinreißen ließ gleich mehrere Löffel der Soße zu kosten, bevor ich mit dem Kochen weitermachen konnte. Nachdem dann also ausgiebig geprüft wurde, ob noch Salz oder Pfeffer fehlt, wurden die Nudeln untergehoben, dann noch ein wenig Feta-Käse drübergestreuen und fertig! Das ist das perfekte Gericht für einen milden Sommerabend auf der Terrasse, dazu entspannte Musik und ein schönes Glas Wein - was kann es Schöneres geben? :-)


Ich bewahre die Tomaten-Gläser im Kühlschrank auf, weil die Sonne direkt in meine Küche scheint, wenn ihr allerdings einen anderen halbwegs kühlen Ort in der Küche habt, dann könnt ihr die Gläser auch dort aufbewahren. Sie sind ca. 3 Monate haltbar. 
Achso und achtet darauf, dass die Mengenangabe ziemlich schwer anzugeben ist, da man im Vorfeld schlecht kalkulieren kann wie viel Wasser durch die Tomaten abgegeben wird.  Der würde ich 4 Gläser abkochen und dann schauen wie weit es passt. Nach dem Abfüllen in die Gläser kann auch noch ein kleiner Schluck Olivenöl auf die Oberfläche gegeben werden, damit kann man die Menge noch etwas ausgleichen, sollte am Ende ein Glas nicht richtig voll werden.


Zubereitung

  1. Der Backofen wird auf 180°C vorgeheizt. 
  2. Dann die Tomaten waschen, halbieren und in eine große Auflaufform geben. Als nächstes den Rosmarin waschen, trocknen, zupfen und dazugeben und dann alles mit Salz, Pfeffer, Zucker, Öl und Essig mischen. Dann die Knoblauchzehen fein hacken und untermengen.
  3. Bevor die Tomaten in den Ofen kommen, sollte die Soße abgeschmeckt und gegebenenfalls nachgewürzt werden.
  4. Nun kommen die Tomaten für ca. 1 Stunde auf mittlerer Ebene in den Ofen.
  5. Während dieser Zeit können die Gläser abgekocht und so positioniert werden, dass das Abfüllen am Ende möglichst schnell gehen kann. Beim Abfüllen ist es wichtig, dass in allen Gläsern etwa gleich viele Tomaten und Saft enthalten ist. Zum Schluss werden die Gläser sofort luftdicht verschlossen. 


Und jetzt möchte ich euch noch das tolle neue Buch vorstellen, aus dem ich dieses Rezept habe. 

Beim Gräfe und Unzer Verlag (GU) gibt es nämlich zwei tolle neue Bücher. Das "Cook and Style", mit dem Titel "Marmelade & Eingemachtes - mit Liebe verpackt" und das "Bake and Style", das "Kuchen und Cookies - mit Liebe verpackt" heißt. In diesem Fall stelle ich euch das erste Buch vor. Dazu muss ich sagen, dass ich wirklich ein absoluter Fan der GU Koch- und Backbücher bin. Die Rezepte sind einfach immer total lecker und vom Klassiker bis zum ausgefallenen oder exotischen Gericht ist alles dabei. Zudem finde ich das Format wirklich superhandlich und es sieht so hübsch im Bücherregal aus, wenn da ganz viele von diesen Büchern stehen ;-)
Aber hier und jetzt soll es ja nur um das eine Buch gehen. Denn neben ca. 10 Rezepten gibt es in diesem Buch auch wunderbare Anregungen, wie die lecker gefüllten Flaschen und Gläser, die zubereitet wurden, verpackt werden können.


Bei den Rezepten ist von Süß bis Würzig alles dabei - von der fruchtigen Marmelade über das süße Sirup bis hin zum aromatischen Öl und der deftigen Paste, kann ganz individuell zu jedem Anlass entschieden werden, womit man sich selbst oder den Liebsten gern eine Freude machen möchte.

Wie schon erwähnt, die Rezepte in diesem Buch werden ergänzt durch jeweils 2-3 Verpackungsideen. Die Bilder und Vorschläge sind wirklich außerordentlich harmonisch und sehr stylisch aufeinander abgestimmt. So gibt es vielfältige Anregungen, wie zum Beispiel ein paar skizzierte Vögelchen zum dekorieren, unterschiedlichste Materialen in wunderschönen Pastell-Farben zum Verpacken, kreative Vorschläge für den Umgang mit dem Prägegerät (ich benutze dieses hier DYMO Omega Prägegerät), Garn und andere kleine Utensilien und vieles mehr. Alle Ideen sind sehr individuell und durch die verschiedenen Formen der Gefäße (Gläser, Flaschen, etc.) bekommt man auch viele Inspirationen für andere Projekte. 

Ich persönlich verschenke total gerne Selbstgemachtes aus der Küche und durch dieses Buch habe ich nun eine großartige Sammlung an neuen Möglichkeiten dazubekommen. Außerdem mag ich es sehr gerne, mir schöne Food-Photosets anzuschauen und mich dadurch inspirieren zu lassen und in diesem Buch ist das wirklich auf eine ausgesprochen liebevolle und gleichzeitig sehr moderne Art und Weise gelungen.


Ich werde mich jetzt mal so langsam auf das Wochenende vorbereiten und wünsche euch noch einen wunderschönen Freitag!

Alles Liebe,
eure Marie





Das könnte dir ebenfalls gefallen

2 Kommentare

  1. Hallo Marie,
    über das Buch habe ich auch auf meinem Blog geschrieben. Ich finde es auch so schön! Selbstgemachtes zu verschenken bringt auch mir am meisten Spaß.
    Dein Blog ist wirklich schön!

    Herzliche Grüße,
    Hanna
    'Fräulein Selbstgemacht'

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marie,

    wir freuen uns, dass unser DYMO für eine so leckere Beschriftung verwendet wurde :)

    Einen schönen Tag wünscht das DYMO Team!

    Mit freundlichen Grüßen,

    DS
    DYMOSupport

    AntwortenLöschen

Neueste Beiträge

Ich bin dabei

Rezeptebuch.com
Blogger Relations Kodex
Blogverzeichnis - Bloggerei.de
Bloggeramt.de

Lecker Suchen - Kochrezepte und Rezeptsuche