Grissini mit Frühlingsquark


So, Ostern ist jetzt fast vorbei und bestimmt habt ihr auch so viele leckere Sachen gegessen wie ich! Bei uns gab es zum Beispiel einen großartigen Brunch bei der Mama, frische Waffeln und Pasta mit Mangold und Chilli-Butter :-)
Ich meine, es ist doch wirklich toll, denn alle haben Zeit etwas vorzubereiten, viele frische Zutaten können verwendet werden und dekoriert wird mit frischen Blumen. Ostern ist sozusagen der frühlingshafte Startschuss. Zumindest fühlt es sich für mich in diesem Jahr so an. Und wenn wir ab jetzt die frostigen Tage hinter uns lassen können und die Temperatur kontinuierlich nach oben klettert, dann ist doch alles spitze! 


Gerade habe ich alle Ostergeschenke nett auf dem Küchen-Buffet drapiert und hier und da mal eine kleine Süßigkeit probiert. Und plötzlich hatte ich große Lust auf eine salzige Nascherei! Aber es ist Ostermontag - ein Feiertag! Und da muss man sich wohl oder übel mit dem häuslichen Vorrat abfinden (oder man geht zum Späti, oder bestellt einfach was beim Lieferservice, aber das wäre zu einfach gewesen :D). Ich habe nämlich die Spezial-Lösung für so ein Problem. Grissini backen! Also die Fragen lauten: Was sollen wir heute Abend zum Tatort knabbern? Warum isst das Kind kein Brot, was kann ich denn nur machen? Welche Knabberei sollen wir nur zu den Freunden mitbringen? Und die Antwort ist: Grissini!


Dieses Rezept zeige ich euch also nicht, weil es für mich eine leckere Neuentdeckung ist, die ich euch unbedingt zeigen muss, sondern weil es ein superschnelles Rezept ist, welches so vielseitig eingesetzt werden kann und ich schon ziemlich oft darauf zurückgegriffen habe. (Ich habe es irgendwann mal aus einem Buch abgeschrieben, weiß aber nicht mehr, welches das war. Ich glaube, es ist einfach DAS Grissini-Rezept!)
Zu den Grissini dazu gab es einen frischen Frühlingsquark zum dippen. Dazu habe ich einfach Magerquark mit etwas Milch, Paprika, Kresse und Schnittlauch verrührt und mit Salz, Pfeffer und Zucker abgeschmeckt. 


Zubereitung
  1. Mehl, Trockenhefe und Salz gut verrühren und dann das Wasser und das Öl dazugeben und alles auf der Arbeitsfläche gut durchkneten. Das kann schon mal ein paar Minuten dauern.
  2. Danach den Teig auf der Arbeitsfläche abdeckt 10 Minuten ruhen lassen.
  3. Anschließend noch einmal durchkneten und etwa 1 cm dick ausrollen. Dann weitere 10 Minuten ruhen lassen.
  4. Ein Backblech mit Packpapier auslegen und den Ofen auf 200° Grad vorheizen.
  5. Nun dünne Streifen abschneiden. Die sollten etwa 1 cm breit sein. (Ich schneide immer welche etwas dicker, so werden einige knusprig und die anderen eher weicher.) Dann kurz anrollen, damit die Grissini nicht so eckig sind und vorsichtig auf das Backblech legen.
  6. Zum Schluss leicht mit Öl bestreichen und Salz, Kräuter oder Kerne, je nach Lust und Laune, draufgeben.
  7. Die Grissini kommen dann für ca. 15 Minuten in den Ofen. Sie müssen raus, wenn sie leicht braun geworden sind. 
  8. Am besten kühlen die Grissini auf einem Kuchengitter aus. Luftdicht verschlossen können sie prima ein paar Tage aufbewahrt werden.


Ich wünsche euch heute einen sehr entspannten Nachmittag und Abend und morgen einen prima Start in die ja gar nicht so lange Woche! 

Alles Liebe,
Eure Marie

1 Kommentar:

  1. Das Rezept ist schlemmerisch. Ich werde sie bald kochen. Die Fotos sind sehr schön. :)

    AntwortenLöschen

Instagram