Lemon Curd


Zitronen sind schon etwas Feines! Auch wenn sie noch so schlicht und einfach daherkommen, kann ich einfach nicht auf sie verzichten. Im Sommer liebe ich gut gekühltes Zitronenwasser mit etwas Minze. In meinem Lieblingseisladen in Prenzlauer Berg bestelle ich eigentlich immer Zitronen-Sorbet und freu mich jetzt schon auf den Beginn der Eis-Saison (Der Eisladen heißt übrigens Hokey Pokey – wer den Laden nicht kennt, sollte ihn diesen Sommer kennenlernen und etwas Zeit mitbringen, denn dort steht man auch nach 22Uhr noch für eine Kugel Eis ordentlich in der Schlange an, aber natürlich lohnt es sich). Ich liebe auch heiße Zitrone im Winter oder das Abschmecken von Gerichten mit einem kleinen Spritzer Zitronensaft. Und natürlich gehört Zitronen-Tarte zu meinen Lieblings-Kuchen. 


Aber genug von meinen zitronigen Gelüsten, denn das Rezept, welches ich hier vorstellen möchte, habe ich so vorher auch noch nie ausprobiert. Schon lange wollte ich Lemon Curd selbst machen, aber die vielen Eier schreckten mich immer etwas ab. Doch letzte Woche trug es sich dann zu, dass zur selben Zeit zu viele Eier und zu viele Zitronen vorrätig waren und sofort war klar, dass daraus nur eine einzige Sache werden kann.

Das Rezept habe ich in der Zeitung "Deli" gefunden und darüber, wie lecker dieser Lemon Curd ist, könnte ich locker zehn Seiten verfassen. Aber ich halte mich zurück und appelliere an alle Zitronen-Liebhaber sowie an alle Zitronen-Gelegenheits-Genießer und auch an die Zitronen-Hasser gleichermaßen: Ihr müsst das probieren!

Nicht nur der Geschmack ist einfach klasse, der Curd kann auch ganz einfach kombiniert werden, mir reichte etwas Frischkäse und Knäckebrot. Sehr gut vorstellen könnte ich mir aber auch frisch gebackenen Scones. Hach ja, ich glaube, Eier und Zitronen werden jetzt des Öfteren auf Vorrat gekauft!



Die Zubereitung erfordert etwas Zeit, ist im Grunde aber ganz einfach.
  1. Zuerst muss die Schale von zwei Zitronen abgerieben werden. Davon wird ein Teelöffel beiseite gestellt. Als Nächstes muss der Saft - insgesamt 125ml -  aus den Zitronen ausgepresst werde.
  2. Dann wird Zitronensaft,  Zitronenschale, Eier, Eigelb und Zucker über dem Wasserbad erhitzt. Dabei muss acht Minuten alles gut mit dem Schneebesen verrührt werden.
  3. Anschließend wird die kalte Butter unter die Masse gerührt.
  4. Danach wird der Curd durch ein Sieb gestrichen und die übrige Zitronenschale wird untergehoben.
  5. Zum Schluss wird der Curd in Gläser gefüllt und schnell verschlossen. Im Kühlschrank kann man ihn bis zu einer Woche aufheben.

Ich schicke euch fröhliche Grüße und bin gespannt, wie euch das Lemon-Curd schmeckt!

Eure Marie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Instagram